Die Blende – Fotogrundlagen (Teil 2)

Die Blende | Fotografie Tutorial


Diese Artikelreihe besteht aus 4 Teilen: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4

Im letzten Beitrag haben wir uns mit der Belichtungszeit beschäftigt. Heute geht es mit dem Blendenwert weiter.

 

Was ist die Blende und was hat sie mit deinem Objektiv zu tun?

Die Blende ist das Loch in deinem Objektiv, durch welches das Licht auf den Sensor deiner Kamera fällt. Durch die Wahl des Blendenwertes in den Kameraeinstellungen lässt sich regulieren, wie weit dieses Loch beim Auslösen geöffnet ist. Hierbei gilt: Je kleiner der Blendenwert, desto größer die Blendenöffnung.

Wie klein der Blendenwert eingestellt werden kann, hängt von deinem Objektiv ab.

Welcher der kleinstmögliche Wert deines Objektivs ist, lässt sich leicht herausfinden: Schau dir dein Objektiv an und suche nach einem kleinen „f“. Der Wert, der daneben gekennzeichnet ist, ist der kleinstmögliche, den du in deiner Kamera einstellen kannst.

Eventuell findest du auch eine Bezeichnung wie f 3.5 – 5.6. Das kommt bei einigen Zoomobjektiven vor und bedeutet Folgendes:
Je nachdem, auf welcher Brennweite dein Objektiv eingestellt ist, ändert sich die kleinstmögliche Blende. Bei einem 18-55mm f 3.5 – 5.6 Objektiv beträgt der geringste Blendenwert bei 18mm Brennweite 3.5, bei 55mm Brennweite allerdings 5.6.

 

Die Auswirkungen der Blende auf das Foto

Die Werte sind anfangs etwas verwirrend, da ein kleiner Wert (z.B. 2.0) für eine größere Öffnung und ein größerer Wert (z.B. 5.6) für eine kleinere Öffnung steht. Logischerweise wird das Bild bei einem kleineren Blendenwert (größere Blendenöffnung) heller, da mehr Licht auf den Sensor fallen kann.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bei einem größeren Blendenwert (kleinere Blendenöffnung) ein dunkleres Bild entsteht.

Hier habe ich ein Beispielbild für dich, um es zu verdeutlichen. Bei Bild 2 habe ich einen höheren Blendenwert gewählt, als bei Bild 1. Dadurch ist Bild 2 etwas zu dunkel geworden. Um das zu kompensieren, habe ich in Bild 3 einen höheren ISO Wert gewählt.

 

 

Die Helligkeit ist allerdings nicht das einzige, das sich verändert, wenn man den Blendenwert verändert. Auch die Tiefenschärfe wird beeinflusst:

 

 

Es fällt auf, dass der Vor- und Hintergrund beim Vergrößern des Blendenwertes erheblich schärfer wird. Durch diesen Effekt entstehen zahlreiche Bildgestaltungsmöglichkeiten.

Versuche es einfach mal selbst!


2 thoughts on “Die Blende – Fotogrundlagen (Teil 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.